Tagebuch

27.Juni 2020

Für den Semesterabschluss hatten wir nochmals richtig schönes und heisses Wetter. Mit einem Foto-OL sammelten wir in Gruppen Zvierigutscheine und mussten uns vor den bösen Viren in Acht nehmen, die uns die Gutscheine abnehmen wollten. An der Zulg assen wir die leckere Banenenschiffli (siehe Fotos:)), hörten uns den Input an und badeten und bauten in der Zulg. Schon bald war es wieder Zeit zusammen zu packen und uns auf den Rückweg zu machen. Toll ward ihr dabei und wir sehen uns im Lager oder nach den Sommerferien wieder!

13.Juni 2020

Judihuiii - heute haben wir uns endlich wieder live gesehen:)! Nachdem wir herausgefunden haben, wo wir unseren Nachmittag verbringen werden, sind wir in Gruppen der Zulg entlang zu der Brätlistelle gelaufen. Dort konnten wir in Interessegruppen verschiedene Dinge machen: Waldgolfen, Fakeln machen, Hängematte bauen, Schnitzen oder einen Hindernissparcour möglichst schnell rennen. Irgendwann öffnete sich der Himmel und es regnete aus Giesskannen - das verdarb uns aber nicht die gute Laune und wir assen unsere Servelat unter den Blachen oder im Schutz der Bäume. Einige Zeit später war der Regen fast verschwunden und wir machten uns auf den Weg zurück - und liessen dabei natürlich keine Pfütze aus;). 

7. März 2020

 

Heute verbrachte die Jungschi und die Ameisli den Tag zusammen. Wir gingen den Mühlibach "fötzele", da wir gerne etwas für anderer Leute machen wollten. Am Anfang kamen wir kaum vorwärts, weil es an paar Stellen extrem viele Zigarettenstummeln hatte. Zum Abschluss wartete ein schönes Kuchenbuffet auf uns:).

1. Februar 2020

Jungschi: Gut gelaunt mit 13 Kinder laufen wir zur Zulgbrättlistelle, um dort ein Geländegame zu veranstalten. Dort angekommen fordert uns ein junger,  unbekannter Mann zu einem Duell gehen ihn auf. "Spontan" ändern wir unsere Pläne und messen uns in verschiedenem Geschick-, Sport- und Wissensspiele. Am Ende hören wir eine Andacht über Vergebung und vergeben dem jungen Mann, da er zum Teil unfair gespielt hat. Mit Waffeln im Bauch laufen wir gemütlich zurück zur Feg. P.S. Dieser fremde Mann war von den Jungschileitern organisiert worden, für alle die es nicht gemerkt haben😉

Ameisli: Unser Ziel von heute war es, möglichst viele Taler in verschiedensten Spielen zu gewinnen, damit man bei der später folgenden Versteigerung von Schmuckstücken möglichst tolle Dinge für das Windrad-Basteln erkaufen konnte. So wurde zuerst in Gruppen gegeneinander angetreten und mit viel Geschick und Strategie konnte mal die eine mal die andere Gruppe den Sieg nach Hause bringen. Nach diesen Games gab es Zeit, an Posten weitere Taler zu verdienen und es wurde fleissig gebaut, entziffert, gesucht und gerannt (siehe Fotos:)). Später bei der Versteigerung konnte man tolle Dinge für das eigene Windrad ersteigern. Den Nachmittag rundete ein super Feines Zvieri ab.

18. Januar 2020

Das neue Semester starteten wir mit einem Nachmittag auf der Kunsteisbahn Thun. Bei wunderschönem Wetter und mit viiielen weiteren Menschen drehten wir unsere Runden auf dem Eis. Nachem wir alle eingwärmt waren, konnte man mit einem Profiausweis-Erwerb beweisen, dass man das Schlöflen tatsächlich beherrscht. Bremsen, rückwärtsfahren, Kunstücke vorführen, sich blind führen lassen oder als Gruppe in einer Schlange fahren - das alles übte man fleissig und zeigte es dann vor. Als Preis dafür wurden am Schluss des Nachmittags leckere Medaillen verliehen. Schön warst du dabei!

7. Dezember 2019

Als Abschluss des Semesters stand heute ein spezieller Nachmittag auf den Programm: Nach einer kurzen Übungszeit, wo wir fünf Lieder übten, besuchten wir zwei Altersheime und hatten dort ein kleines Weihnachtskonzert. Die Freude der Bewohner war riesig und spätestens bei der Verabschiedung mit langem Händeschütteln wurde uns das bewusst. In der zweiten Location genossen wir ein Zvieri mit allen Bewohner und kamen ein bisschen ins Gespräch miteinander. Am Schluss wollte man uns kaum gehen lassen:) Es war für alle eine tolle Erfahrung und ein schöner Start in die Adventszeit. 

 

 

23. November 2019

 

Kaum schlug die Uhr 14:00 Uhr, wurden Gruppen gebildet, die sofort in alle Richtungen losgeschickt wurden. Denn heute steht die Aktion Weihnachtspäckli auf dem Programm. Denn ganzen Nachmittag gingen wir von Posten zu Posten, verdienten unser z'Vieri in einem Parcour, hörten eine spannende Geschichte vom Missionar Paulus, bastelten persönliche Weihnachtskarten für die Kinder in Moldawien und verpacken natürlich Pakete am Päcklistand vor dem Coop. Als Höhepunkt des Nachmittags konnten wir mit dem Missionar Mike aus Brasilien skypen, der vor 20 Jahre aus der Schweiz ausgewandert ist und sehr gerne alle unsere Fragen beantwortete.

9.November 2019

Jungschi: Mit 18 Kinder zogen wir am Nachmittag los die Zulg hinauf. Unterwegs machen wir verschiedene Spiel, wie WC Rolle umtauschen, Völkerball oder möglichst schnell ein Feuer entfachen. An der Brätlistelle angekommen, genossen wir denn warmen Punch und das Porridge. Nach der Andacht liefen wir frierend, aber fröhlich zurück zur Feg.

Ameisli: Unser Ziel heute: Möglichst viele Punkte bei verschiedensten Posten sammeln. Geschicklichkeit, Teamwork und Allgemeinwissen war gefragt, doch niemand erreichte nur annährend die totale Punktzahl. Sind wir denn alle schlecht? In der Andacht lernten wir, dass wir durch unsere Taten tatsächlich nie gut genug sind, um Gott zu gefallen. Doch durch Jesus dürfen wir trotzdem zu Gott kommen und mit ihm befreundet sein. Was für ein Geschenk! Natürlich knurrte uns jetzt der Magen und wir genossen mit der Jungschi zusammen feinen Punsch, Popkorn und Porrige - alles über dem Feuer zubereitet, verstehe sich. Langsam wurde es dann immer kälter und wir machten uns wieder auf den Rückweg. Bis zum nächsten Mal!

26.Oktober 2019

Jungschi: In der Jungschi haben wir ganz nach dem Erlebnis von Saulus auf einen Sinn verzichtet. In jeder 3-er Gruppe war je ein Kind blind, taub und stumm. Wir lernten, wie wir trotzdem zusammen kommunizieren können, wie zum Beispiel in der Aufgabe "Kartenlesen" oder "Kappla-Turm bauen". Der Nachmittag wurde abgerundet mit leckeren Schokobananen über dem Feuer.

 

Ameisli: Heute haben wir einen anspruchsvollen Nachmittag hinter uns! In kleinen Gruppen wurden alle Kids mit Augenbinden an einen unbekannten Ort "geshuttlet", wo mit Seil und viel Gefühl in den Füssen den Weg durch den Wald ertastet wurde. An der Grillstelle angekommen, gab es drei Posten zu absolvieren: den Barfussweg, den Tast-Posten und Ess-Posten. Noch immer konnten wir nichts sehen und hatten beim Ess-Posten daher auch kein Problem, einen getrockneten Mehlwurm zu essen. Hei, so übel war der gar nicht und wir leben alle noch:)! Sobald in der Bibelgeschichte die Hauptperson Paulus auch wieder sehen konnte, durften alle ihre Augenbinde abnehmen. Über dem Feuer wurde noch fleissig Schlangenbrot gebacken, daneben genossen wir einen feinen Tee und schon bald mussten wir uns wieder auf den Rückweg machen. Bis gli!

 

12. Oktober 2019

Wir ziehen unsere Tradition weiter und beenden die Herbstferien mit einem legendären Jungschi/Ameislitag:)! Schon um halb zehn trafen wir uns vor der FEG und fuhren mit den Autos nach Heiligenschwendi. Dort wanderten wir in einem flotten Tempo auf die Blueme - alle zeigten sich sehr sportlich! Oben angekommen genossen wir auf dem Aussichtsturm das Bergenpanorama, spielten das Rüeblispiel, halfen beim "füürle" und erkundeten den Wald ringsum. Nach dem Zmittag (gekocht über dem Feuer) spielten wir ein Geländegame. Geld musste gesammelt werden, damit man Tiere für den Opferaltar im Tempel kaufen kann. Doch Stephanus, einer der Apostel, lenkte auf den richtigen Weg und wir erfuhren, dass heute weder Tieropfer nötig sind, noch dass Gott nur im Tempel zu Hause ist. Nein er wohnt auch in uns! Noch kurz ein Zvieri essen und ein Abschlussfoto machen, dann stand schon wieder der Abstieg vor uns. Schön warst du dabei!

14. September 2019

Heute war Grillfest angesagt! Wir trafen uns direkt bei der Sunneschyn-Brätlistelle und wurden von Petrus willkommen geheissen, der aber ein paar Minuten später vor unseren Augen verhaftet wurde! Nur weil er an Jesus glaubte! Doch ein Engel befreite ihn durch ein Wunder aus dem Gefängnis... - und da kam uns ein passendes Spiel in den Sinn: Räuber & Polizist. Oder angepasst: Apostel & Pharisäer ;). Natürlich gibt es da verschiedene Varianten und die Kinder, die müde wurden, halfen fleissig am Feuer mit kochen. Später stiessen die Eltern, Geschwister und Grosseltern zu uns und nach einem Auflockerungsspiel durften wir uns am Salatbuffet inkl. Kürbissuppe und Schlangenbrot bedienen. Gegen 19:00 ging ein toller Nachmittag/Abend zu Ende und bald schon war auch die letzte Partygarnitur im Schopf verstaut. Schön, dass ihr so zahlreicht erschienen seid! Bis bald:)

 

31. August 2019

Jungschi: Wir hatten das Thema "Der gelähmte Mann" in der Jungschi. So mussten wir zuerst 3 "Gelähmte" auf einer Blache die Zulg hinauf transportieren. Als wir im Wald ankamen, gab es verschiedene Posten zum Thema erste Hilfe, an welchen wir Geld verdienen konnten, um so denn Gelähmten zu heilen. Jedoch gelang uns dies leider nicht und in der Andacht erklärte uns Ronja, dass der gelähmten Mann in der Bibel nur durch Gebet geheilt wurde. Nach leckeren Schoggibananen zum Zvieri liefen wir alle wieder zurück zur FEG.

Ameisli: Heute trafen wir im Wald einen gelähmten Mann mit Krücken, dem Rhode und natürlich auch wir helfen wollten. An verschiedenen Posten wurde Geld verdient, mit welchem man in der Apotheke die neusten Medikamente kaufen konnte. Doch kein einziges Medi half dem Gelähmten! So brachen wir das Spiel ab und sassen ein bisschen ratlos da, bis Rhode plötzlich kam und uns erzählte, dass der Gelähmte durch die Kraft von Jesus geheilt wurde! Wir freuten uns alle mit ihm und assen mit ihm Zvieri. Kurz hatten wir noch Zeit um ein "15,14" und Fangis zu spielen, bevor es wieder zurück in die FEG ging.

17.August 2019

Jungschi: Nachdem wir den Jungschigarten beim Gemeindehaus bewundert haben, gingen wir Richtung Zulg. Auf dem Weg wechselten immer mehr Leiter die Sprache! An der Zulg angelangt galt es vier Gebäude aus Steinen zu bauen, ohne dass man die Leiter verstand. Die Gebäude mussten schön, stabil und gross sein. Nach einem guten Zvieri und einer Freizeit mit Tic Tac Toe im Sand machten wir uns verdreckt und glücklich zurück auf den Weg zurück in die FEG.

Ameisli: Mit einer grossen Schar von 16 Kinder machten wir uns nach dem Singen mit der Jungschar auf den Weg an die Zulg. Sobald wir dort ankamen, wechselten plötzlich alle Leiter auf eine unverständliche Sprache. Mit Händen und Füssen wurde dann trotzdem klar, was an den verschiedensten Posten zu tun war. In der Andacht erkärte uns Rhode, das Hausmädchen von Petrus, dem Apostel, dass die Jünger von Jesus an Pfingsten auch in unbekannten Sprachen redeten, die sie selbst nicht verstanden! Nach einem feinen Zvieri und kurzer Freizeit ging es dann schon wieder zurück in die FEG. Bis zum nächsten Mal!

 

© 2019 Jungschi FEG Zentrum Brügg

BESJ-Logo.png
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now